Ohne Dich!

Es nagt die Wut, es pocht der Schmerz;
Es trügt der Geist, es weint das Herz.
Ganz trüb das Bild, was dereinst war;
Die Luft so dünn, der Kopf so schwer.
War es real? Ich weiß nicht mehr.
Vergessen will, was da geschah.

Betrogen und enttäuscht geworden bin;
Einfach ausgetauscht, der gemeinsame Traum: Dahin!
Es sitzt ganz tief und prägt mich nun;
Wird mich auf dem weiteren Weg fortan begleiten.
Und mich durch Hoch und Tief geleiten.
Ich weiß genau, was jetzt ist zu tun:

Aufstehn.
Nicht umdrehn.
In den Spiegel sehn.
Und weitergehn.

Sie war die Falsche, gut dass es vorrüber ist;
Momente ja, doch nie ich sie hab als Person vermisst.
Ich stehe auf und räche mich;
Indem ich nicht in Trauer sterbe,
Sondern aus tiefstem Herzen glücklich werde.
Letzte Worte auf meinen Lippen formen sich: „Es geht viel besser ohne Dich!“

Du magst vielleicht auch