Ding und Medium – Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre

Seit einigen Wochen setze ich mich wieder intensiver mit Niklas Luhmann und seiner Systemtheorie auseinander. Zwar habe ich mich im Rahmen meines Studiums der „Angewandten Medienwissenschaft“ an der TU Ilmenau regelmäßig mit System- und Handlungstheorie(n) beschäftigt, aber nie zuvor war meine Faszination für die Arbeit von Luhmann so groß, wie zur Zeit.

Luhmann lehnt sich mit seiner Systemtheorie unter anderem auch an eine frühere Arbeit von Fritz Heider an, welche dieser 1926 unter dem Titel „Ding und Medium“ in einer Zeitschrift publiziert hatte. Nachdem ich vor einigen Jahren mal – mehr oder weniger zufällig – über diesen Aufsatz gestolpert bin und davon begeistert lexapro high war, hatte ich im Oktober online viagra 2008 die Möglichkeit, mich im Rahmen einer kleineren Hausarbeit mit „Ding und Medium“ unter dem Untertitel „Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre“ auseinanderzusetzen.

Auch wenn die Hausarbeit, die letztlich innerhalb von zwei Nachtschichten entstanden ist, weder als ausgereift, noch als rund oder geschweige denn als perfekt anzusehen ist, werde ich sie an dieser Stelle publizieren. Einfach weil ich der Meinung bin, dass es schade um all die studentischen Arbeiten ist, die jedes Semester an den vielen Universitäten und Hochschulen lexapro for anxiety entstehen und fast ausschließlich auf Festplatten und in Schubladen verstauben und damit in Vergessenheit geraten.

(Anmerkung: Auch wenn ich heute nicht zuletzt aufgrund meiner wissenschaftlichen Tätigkeit im Rahmen meiner Diplomarbeit sicherlich über ein besseres Verständnis u.a. der Systemtheorie und auch über eine geschliffenere Formulierungsfähigkeit verfüge, habe ich hier bewusst die Originalfassung der Hausarbeit reingestellt. Mit all ihren Fehlern und unausgereiften Ansätzen. Aber gerade so was macht solche Arbeiten ja interessant, ihre Angreifbarkeit!)

Und wer weiß, vielleicht sieht sich ja irgendjemand durch meine Arbeit inspiriert, sich weiter mit den Werken von Heider und/oder Luhmann auseinanderzusetzen. Korrekturen und Verbesserungsvorschläge zu meiner eigenen kleinen Arbeit sind cialis 20mg price uk natürlich jederzeit willkommen.

Es geht mir hiermit auch darum, ein wenig für die legendären Werke der Soziologie viagra originale online (bzw. Kommunikations- und Medienwissenschaft) zu sensibilisieren. Es ist wirklich faszinierend, für welche aktuellen Phänomene der digitalen Kommunikation sich diese interpretieren und anwenden lassen!